Eyjafjallajökull Erupts Visitor Center und Vogelfelsen Reynisfjall bei Vík í Mýrdal

Þorvaldseyri Visitor Centre - Eyjafjallajökull Erupts Visitor Center
Þorvaldseyri Visitor Centre
Vogelfelsen Reynisfjall mit Blick auf die Felsengruppe Reynisdrangar
Reynisfjall & Reynisdrangar

2. Juli 2012

Es ist wieder trüb. Wir stellen uns auf eine Museumstour ein, statt der geplanten Vögel-Beobachtungstour ganz in der Nähe unseres gestrigen Zieles. Tatsächlich stoppen wir am Eyjafjallajökull Erupts Visitor Center.

Eyjafjallajökull Erupts Visitor Center

Schon die Fotos und die historischen Darstellungen des Vulkanausbruchs von 2010 sehen beeindruckend aus. Auch wenn man einige der Darstellungen aus den Medien kennt, wirken sie in der Größe und in der Anzahl faszinierend erschreckend.

Wir entscheiden uns, auch den 20minütigen Film anzusehen. Es sind wahrhaft apokalyptische Bilder. Die Straße, die direkt auf die hoch aufragende Aschewolke zuführt. Die sich mit den Eruptionen des Eyjafjallajökull auftürmenden weißen und schwarzen Wolken. Die Zentimeter dicke Ascheschicht auf den Berghängen. Die eingestaubten herrlichen Islandpferde, die vor der nahenden Wolke davon galoppieren. Die weggeschwemmten Teile der Ringstraße, wovon man heute nichts mehr merkt. Die unzähligen Schaulustigen auf Schneescootern vor den glühenden Fontainen. Ich hätte gern dazugehört. Dann vor allem die Farmerfamilie von Þorvaldseyri, die resigniert ihr Vieh zurücklassen muss, ohne zu wissen, ob es überleben wird. Die doch zurückkommt und Haus, Garten und Farm so aschgrau vorfindet wie die umliegenden Berge. Die dennoch den Mut findet, neu anzufangen und heute auf den Neuaufbau so stolz ist wie auf die Leistungen der Vorväter, die die Farm aufgebaut haben. Als wir wieder hinaus in die hervorkommende Sonne treten, sehen wir die Ringstraße mit ganz anderen Augen.

Unser Auto mit Austernfischer
Unser Auto mit Austernfischer
Nach dem Ausbruch des Vulkans Eyjafjallajökull
Nach dem Ausbruch

Vogelfelsen Reynisfjall bei Vik

Wir entschließen uns, das verbesserte Wetter für eine Wanderung zu nutzen. Wir fahren wie gestern nach Vik i Myrdal und steigen auf den nach der Brutsaison gerade geöffneten Vogelfelsen Reynisfjall. Ostwärts erstreckt sich unter uns der herrliche schwarze Strand, der so wunderbar mit den sich brechenden weißen Wellen einerseits und dem grünen Rasen andererseits kontrastiert. Westwärts blicken wir auf Dyrhólaey, wo wir gestern waren.

Kirche von Vik i Myrdal
Kirche von Vík
Vik i Myrdal - Vík í Mýrdal
Vík í Mýrdal
Blühende Wiese bei Vik i Myrdal
Blühende Wiese
Bunte Wiese  bei Vik i Myrdal
Bunte Wiese I
Blick auf Vík í Mýrdal - Blick auf Vik i Myrdal
Blick auf Vík í Mýrdal
Blick auf Dyrhólaey - Dyrholaey
Blick auf Dyrhólaey
Südküste bei Vík I
Schwarzes Schaf und weißes Schaf
Schwarz & Weiß
Weidende Ziege
Weideland
Auf dem Vogelfelsen Reynisfjall bei Vik i Myrdal
Vogelfelsen Reynisfjall
Felsengruppe Reynisdrangar bei Vik i Myrdal
Reynisdrangar I
Silbermöwe vom Vogelfelsen aus
Silbermöwe
Fliegender Federwisch
Fliegender Federwisch
Eleganter Flug
Eleganter Flug
Fliegender Eissturmvogel von der Seite fotografiert
Eissturmvogel I
Fliegender Papageitaucher von oben
Papageitaucher I
Gruppe von Papageitauchern auf dem Meer
Papageitaucher II
Eissturmvogel von oben fotografiert
Eissturmvogel II
Kleines Flugzeug am isländischen Himmel
Stahlvogel
Felsengruppe Reynisdrangar vor Vik i Myrdal
Reynisdrangar II
Bunte Wiese auf dem Vogelfelsen Reynisfjall
Bunte Wiese II
Die Südküste von Island bei Vik i Myrdal
Südküste bei Vík II
Der berühmte schwarze Strand von Vik i Myrdal
Schwarzer Strand
Blick zum Gletscher
Gletscherblick
Bunte Wiese am Vogelfelsen
Grün, Gelb & Lila

Vögel beobachten in Island

An der Spitze des Felsen haben wir endlich auch Gelegenheit, Vögel zu beobachten, auch wenn wir den Brutfelsen selbst natürlich nicht zu Gesicht bekommen. Wir stehen auf ihm. Silbermöwen, Eissturmvögel, Papageitaucher. Die Möwen gleiten plötzlich an der Felskante hervor aufwärts, flattern ein wenig und schwingen sich dann mit der Thermik Runde um Runde nach oben. Besonders die Raubmöwen sind wahre Meister darin. Die anderen Möwen gleiten schnell an uns vorbei. Die Papageitaucher torkeln weiter unten durch die Luft dem Meer entgegen. Die einen sind schwer zu fotografieren, weil sie so plötzlich auftauchen, die anderen, weil sie so weit entfernt flattern.

Wir genießen die warme nördliche Sonne und ruhen uns 225 Meter über dem Meeresspiegel aus. Erholt machen wir uns auf den Rückweg. Auf der Rückfahrt machen wir noch einen kurzen Stopp an dem meiner Meinung nach elegantesten Wasserfall Islands, dem Skógafoss. Abends beim Ferienhaus machen wir noch einen kleinen Spaziergang, und ich fotografiere meinen Lieblingsvogel, den lustig pfeifenden Großen Regenbrachvogel:

[audio:https://unterwegsblog.de/wp-content/uploads/2010/05/Brachvogel.mp3]
Wasserfall Skógafoss - Skogafoss auf Island
Skógafoss
Farbige Kabeltrommeln
Farben
Großer Regenbrachvogel auf Island
Großer Regenbrachvogel I
Fliegender Großer Regenbrachvogel auf Island
Großer Regenbrachvogel II
Fliegender Großer Regenbrachvogel auf Island
Großer Regenbrachvogel III
Anfliegender Großer Regenbrachvogel auf Island
Großer Regenbrachvogel IV
Fliegender Großer Regenbrachvogel auf Island
Großer Regenbrachvogel V
Küstenseeschwalbe auf Island
Küstenseeschwalbe

Den Abend beschließen wir im Hot Pot.

Hits: 3

Thanks! You've already liked this
1 comment