Tagestour auf der Hardangervidda – von Trondsbu nach Stigstuv und auf anderem Weg zurück

Wandern Hardangervidda

Hardangervidda – Wandern in unendlicher Weite

2. Juli 2016

Heute geht es los, zum ersten Mal in diesem Urlaub so richtig hinauf auf die Hardangervidda. Wir haben eine vier- bis fünftägige Wanderung auf der Hardangervidda fest im Programm für diesen Urlaub. Dabei darf es durchaus etwas Regen geben, aber bitte keinen Dauerregen. Wir wollen doch die Landschaft erleben. Bisher kam es jedoch anders.

Erst sind wir wegen leicht besserer Wetteraussichten nach Norden an den Jostedalsbreen ausgewichen, dann haben wir die Tour gekürzt, auf drei Tage. Doch der Wettergott ist uns weiterhin nicht hold. Eine zweitägige Tour ist – wenn wir uns nicht völlig verausgaben wollen – nur mit dem gleichen Rück- wie Hinweg möglich. Eine Tour vom Vøringsfossen zum Hardangerjøkulen wäre unter Garantie spannend, aber mit 8 Stunden reiner Laufzeit ohne Rast kämen wir sicher an unsere Grenzen. Fotografieren wäre kaum drin. Also nicht das, was wir wollen. Also entschließen wir uns für zwei Tagestouren.

Sommerwanderung auf der Hardangervidda

Sommerliche Temperaturen Hardangervidda

Sommerliche Temperaturen (Stigstuv)

Heute starten wir zur ersten Tour. Wir schrauben uns vom Eidfjord durch die Tunnel des Måbødal hinauf, fahren bis kurz hinter Dyranut und biegen dort auf eine Mautstraße (100 NOK) auf die Hardangervidda ein. Nach ca. 11 Kilometern erreichen wir unseren Parkplatz am See Tinnhylen (oder Tinnhølen) in der Nähe der Trondsbu Turisthytta. Hier treffen wir wieder auf den Fluss Bjoreio, der später als der berühmte Wasserfall Vøringsfossen 183 in die Tiefe fällt. Dort waren wir gestern.

Jetzt befinden wir uns jetzt auf ca. 1.250 Meter ü.d.M. Es herrschen sommerliche 5,5 Grad. Gerade als wir loswandern wollen, geht ein eisiger Regen mit ebenso eisigem Wind auf uns nieder. Einen Moment zögern wir, ob wir wirklich wandern wollen. Doch gut angezogen, macht uns das Wetter wenig aus.

Sommerwanderung Hardangervidda

Sommerwanderung

Gut oder besser angemessen angezogen heißt für mich in diesem Fall: Lange Unterwäsche, oben darüber ein Wanderhemd, eine Fliesjacke für die Wärme, ein Softshell gegen den Wind und eine Regenjacke gegen die Nässe. Unten kommen zur Unterhose noch die Wanderhose und die Regehose. Schwere Wanderschuhe, Handschuhe und Mütze komplettieren die Ausrüstung. Dann kann die Sommerwanderung losgehen.

Parkplatz bei Trondsbu Turisthytta

Parkplatz bei Trondsbu

Tinnhylen

Tinnhylen

Nach Stigstuv

Nach Stigstuv

In der grandiosen Weite der Hardangervidda

Orientierungspunkt Hårteigen Hardangervidda

Orientierungspunkt Hårteigen (links)

Unsere Entscheidung, trotz des Regens loszugehen, wird recht bald mit Sonnenschein belohnt. Überhaupt wechselt das Wetter ständig. Nach der Sonne kommen dunkle, düstere Wolken herauf, der Wind wird stärker, dann tröpfelt es leicht, schließlich regnet es, einmal graupelt es auch. Der Wind peitscht Regentropfen oder Graupelkörner ins Gesicht. Immer wieder formen sich grandiose Wolkenberge aus weißen, grauen und schwarzen Wolken. Mal hängt auch eine dunkle Wand drohend am Horizont, mal über uns, fast zum Greifen nah. Doch immer wieder kommt die Sonne hervor und taucht die Landschaft in ein wunderbares Leuchten. Dann wandert es sich leicht. Der markante Berg der Hardangervidda, der Hårteigen, gibt Orientierung. Im Norden leuchtet weiß der Gletscher Hardangerjøkulen. Bäche und kleine Flüsse plätschern. Schneereste gleißen in der Sonne. Einmal erfreut uns auch ein blasser Regenbogen.

Die Hardangervidda vermittelt dem Wanderer ein wunderbares Gefühl von Weite, von Freiheit und Leichtigkeit. Wir empfinden es als etwas Besonderes, rund um, wirklich auf 360º bis zum Horizont blicken zu können. Selbst der Himmel scheint eine Dimension mehr zu haben.

Parkplatz am Tinnhylen

Parkplatz am Tinnhylen

Wanderweg auf der Hardangervidda

Wanderweg I

Hardangervidda

Hardangervidda I

Hardangervidda

Hardangervidda II

Hårteigen

Hårteigen

Hardangervidda

Hardangervidda III

Größerer Felsen Hardangervidda

Größerer Felsen

Unendliche Weite Hardangervidda

Unendliche Weite I

Feuchter Untergrund Hardangervidda

Feuchter Untergrund

Unendliche Weite Hardangervidda

Unendliche Weite II

Unendliche Weite Hardangervidda

Unendliche Weite III

Schneereste im Juli

Über Schneereste

Unendliche Weite Hardangervidda

Unendliche Weite IV

Unendliche Weite Hardangervidda

Unendliche Weite V

Immer wieder kleine Bäche

Immer wieder kleine Bäche

Hardangervidda

Hardangervidda IV

Hardangervidda

Hardangervidda V

Wegzeichen des DNT

Wegzeichen des DNT I

Schneerest Hardangervidda

Schneerest

Hardangervidda

Himmel, Erde & Wasser

Blick zum Hardangerjøkulen

Blick zum Hardangerjøkulen

Hardangerjøkulen

Hardangerjøkulen

Hardangervidda

Hardangervidda VI

Stigstuv in Sicht

Stigstuv in Sicht I

Stigstuv in Sicht

Stigstuv in Sicht II

Wegweiser DNT

DNT-Wegweiser I

Rast an der Stigstuv Turisthytta

In Stigstuv machen wir Rast und verzehren die mitgebrachten Brote, trinken dazu mitgebrachte Brühe. Alles im Stehen. Für eine längere Rast oder gar zum gemütlichen Hinsetzen ist es zu kühl.

Auch der weitere Wanderweg ist meist gut ausgeschildert, auch wenn man mitunter das rote T des Norwegischen Tourismusvereins DNT (Den Norske Turistforening) oder die kleinen Steinmännchen etwas suchen muss. Nur einmal verlieren wir die Spur etwas bzw. geraten auf eine andere. Aber eigentlich sind wir selbst schuld. Wir schlagen einen Weg zur Straße ein, der nicht ausgeschildert ist, statt noch ein wenig mehr dem bisherigen Weg zu folgen. Am Ende sparen wir dadurch allerdings einen kleinen Umweg.

Nach Stigstuv

Nach Stigstuv

Wegzeichen des DNT

Wegzeichen des DNT II

Landschaft bei Stigstuv

Landschaft bei Stigstuv

See bei Stigstuv

See bei Stigstuv

Furt Hardangervidda

Furt

Stigstuv

Bei Stigstuv

Stigstuv Turisthytte

Stigstuv Turisthytte I

Hardangervidda bei Stigstuv

Landschaft bei Stigstuv II

Hardangervidda bei Stigstuv

Landschaft bei Stigstuv III

Hardangervidda bei Stigstuv

Landschaft bei Stigstuv IV

Hardangervidda bei Stigstuv

Landschaft bei Stigstuv V

Stigstuv Turisthytte

Stigstuv Turisthytte II

Rast an der Stigstuv Turisthytte

Rast in Stigstuv

Weiter Richtung Dyranut

Weiter Richtung Dyranut

Hardangervidda bei Stigstuv

Landschaft bei Stigstuv VI

Stigstuv Hardangervidda

Blick zurück

Wegzeichen des DNT

Wegzeichen des DNT III

Hardangervidda bei Stigstuv

Landschaft bei Stigstuv VII

Hardangervidda ohne Horizont

Kein Horizont

Flora und Fauna auf der Hardangervidda

Moltebeeren und andere Pflanzen

In einer geschützten Ecke entdecken wir Moltebeeren, die gerade anfangen zu blühen. Die Gräser, Mose und Flechten der Hardangervidda wirken immer wieder anders – ja nach Lage, Zusammenstellung und vor allem je nach Wetterstimmung. Zwischen all dem Grün finden sich immer wieder überraschende Farbtupfer.

Moltebeerenpflanzen

Moltebeerenpflanzen

Moltebeerenblüte

Moltebeerenblüte I

Moltebeerenblüte

Moltebeerenblüte II

Farbtupfer Hardangervidda

Farbtupfer I

Farbtupfer Hardangervidda

Farbtupfer II

Farbtupfer Hardangervidda

Farbtupfer III

Fjellvegetation

Fjellvegetation

Farbtupfer

Farbtupfer IV

Farbtupfer

Farbtupfer V

Glockenheide Hardangervidda

Glockenheide

Filigrane Zeichnung

Filigrane Zeichnung I

Filigrane Zeichnung

Filigrane Zeichnung II

Goldregenpfeifer

Mitunter scheuchen wir auch einen Goldregenpfeifer auf, der versucht, mit lautem Fiepen auf sich aufmerksam zu machen und uns von seinem Gelege abzulenken. Später treten wir fast auf einen, erst im letzten Moment fliegt er auf. Er hatte sein Nest genau an den schmalen Wanderweg gebaut. Fast wären wir auf die kaum sichtbaren Eier getreten. So aber fotografieren wir die vier gesprenkelten Eier nur schnell und entfernen uns dann, damit der Vogel sein Brutgeschäft fortsetzen kann. Rentiere bekommen wir dagegen nicht zu Gesicht, obwohl es hier die größten Herden an wildlebenden Rentieren in Europa geben soll.

Goldregenpfeifer Hardangervidda

Goldregenpfeifer I

Goldregenpfeifer Hardangervidda

Goldregenpfeifer II

Goldregenpfeifer Hardangervidda

Goldregenpfeifer III

Goldregenpfeifer Hardangervidda

Goldregenpfeifer IV

Goldregenpfeifer Hardangervidda

Goldregenpfeifer V

Goldregenpfeifer Hardangervidda

Goldregenpfeifer VI

Goldregenpfeifer Hardangervidda

Goldregenpfeifer VII

Goldregenpfeifer Hardangervidda

Goldregenpfeifer VIII

Goldregenpfeifer Hardangervidda

Goldregenpfeifer IX

Goldregenpfeifer Hardangervidda

Goldregenpfeifer X

Goldregenpfeifer Hardangervidda

Goldregenpfeifer XI

Gelege Goldregenpfeifer

Gelege des Goldregenpfeifers

Wandern auf der Hardangervidda

Der Weg ist vielfältig wie das Wetter. Mal schmale Sandwege im Gestein, dann morastige Gebiete, in denen manchmal das Glück hat, Steine zu finden, auf die man treten kann. Mal überqueren wir Bäche auf Steinen, mal Schneeflächen, in die man auch mal unverhofft einbrechen kann. Am Ende führt uns der Weg über die Schotterstraße ans Ziel zurück, über die wir auch mit dem Auto gefahren sind.

Wanderung über die Hardangervidda

Wanderung über die Hardangervidda

Hardangervidda

Hardangervidda VII

Hardangervidda

Hardangervidda VIII

Hardangervidda

Hardangervidda IX

Wanderweg Hardangervidda

Wanderweg II

Wanderweg Hardangervidda

Wanderweg III

Schneerest im Juli

Schneerest im Juli I

Bachüberquerung Hardangervidda

Bachüberquerung

Wandern Hardangervidda

Wandern auf der Hardangervidda

DNT-Wegweiser

DNT-Wegweiser II

Wegzeichen des DNT

Wegzeichen des DNT IV

Schneerest im Juli

Schneerest im Juli II

Morastiger Weg

Morastiger Weg

DNT-Wegweiser

DNT-Wegweiser III

DNT-Wegweiser

DNT-Wegweiser IV

Die unendlichen Weiten der Hardangervidda

Die unendlichen Weiten der Hardangervidda

Viel Himmel

Viel Himmel

Felsbrocken Hardangervidda

Felsbrocken

Wegzeichen des DNT

Wegzeichen des DNT V

Hardangervidda

Hardangervidda X

Hardangervidda

Hardangervidda XI

Hardangervidda

Hardangervidda XII

Hardangervidda

Hardangervidda XIII

Düstere Stimmung Hardangervidda

Düstere Stimmung I

Düstere Stimmung Hardangervidda

Düstere Stimmung II

Farbenspiel auf der Hardangervidda

Farbenspiel auf der Hardangervidda

Düstere Stimmung Hardangervidda

Düstere Stimmung III

Alter Stall Hardangervidda

Alter Stall

Alte Ställe Hardangervidda

Alte Ställe II

Hardangervidda

Hardangervidda XIV

Hardangervidda

Hardangervidda XV

Hardangervidda

Hardangervidda XVI

Hütten Hardangervidda

Hütten

Straße nach Trondsbu

Straße nach Trondsbu I

Unterwegs Hardangervidda

Unterwegs

Gleich regnet und graupelt es

Gleich regnet und graupelt es

Regenbogen Hardangervidda

Regenbogen über der Hardangervidda

Wieder am Ausgangspunkt in Trondsbu

Als wir wieder in Trondsbu am Auto sind, sind wir ganz schön geschafft. Wir sind etwa 8 Stunden unterwegs gewesen, in Wind und Wetter. Unsere Gesichter sind rot und frisch. Trotz des Wetters ein wunderschöner Tag. Wir fühlen an unsere erste, tatsächlich mehrtägige Wanderung über die Hardangervidda vor ein paar Jahren erinnert. Morgen wollen wir eine andere Ecke der Hardangervidda erkunden.

Straße nach Trondsbu

Straße nach Trondsbu II

Straße nach Trondsbu

Straße nach Trondsbu III

Blauer Himmel Hardangervidda

Blauer Himmel

Bequemes Wandern Hardangervidda

Bequemes Wandern

Landschaft vor Trondsbu

Landschaft vor Trondsbu

Sonne Hardangervidda

Sonne

Hardangervidda

Hardangervidda XVII

Hardangervidda

Hardangervidda XVIII

Trondsbu Turisthytte

Trondsbu Turisthytte

Tinnhylen Bjoreio

Tinnhylen & Bjoreio

Angler am Bjoreio

Angler am Bjoreio

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Antworten

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.