Eifelsteig: Von Gemünd nach Kloster Steinfeld

Blick nach Kloster Steinfeld
Blick nach Kloster Steinfeld

03.05.2012

18 km, Bergauf 510 m, bergab 330 m – Heute, an unserem letzten Wandertag auf dem Eifelsteig, hoffen wir noch einmal auf trockenes Wetter. Die Etappe führt uns nach Kloster Steinfeld. Der Wirt sagt uns, dass es Sonne geben wird. Seine Gastfreundschaft ist sehr angenehm. Er erkundigt sich nach unserem heutigen Etappenziel und der Unterkunft. Da dort heute Ruhetag  und in dem Ort wohl weiter keine Möglichkeit für das Abendessen vorhanden ist, empfiehlt er uns, bereits unterwegs zu essen. Nach einem Anruf im Hotel richtet er uns dann aber aus, dass wir die ganze Sache ganz gelassen angehen können. Für die Hotelgäste wird trotz Ruhetag ein Essen zum Abend zubereitet (kleinere Auswahl der Speisekarte als üblich). Außerdem lässt er uns, vom Frühstücksbuffet ein Lunchpaket zusammenzustellen, weil wir unterwegs keine Einkehrmöglichkeit haben. Alles ist auf die Bedürfnisse von Wanderern eingerichtet.

Mit einer so guten Vorbereitung gehen wir los. Wir sehen uns noch ein wenig in den Geschäften von Gemünd um und machen uns auf den Weg. Es ist recht kühl, aber es geht rasch bergauf, so laufen wir uns warm. Zunächst geht es durch einen Buchenwald. Von dem Aussichtspunkt Kuckucksley mit einer Schutzhütte haben wir einen schönen Blick auf den Ort Olef. Fachwerkhäuser kennzeichnen den Ortskern. Anschließend geht es weiter durch den Wald. Leider bietet der Weg wenig Abwechslung. Er kommt uns unendlich vor. Doch vor dem Ort Golbach öffnet sich die Landschaft. Wir blicken in die Weite mit den lieb gewonnenen gelben saftigen Wiesen. Wir durchqueren Golbach und folgen nun immer dem Bach entlang den Wiesen. Wir wollen Rast machen und unser Lunchpaket essen. Aber die Kälte treibt uns weiter. Die versprochene Sonne lässt sich nicht sehen. Aber nach dem gestrigen Tag sind wir zufrieden, dass es trocken bleibt. Wir können uns gar nicht satt sehen an den wunderbaren Wiesen.

Kloster Steinfeld

Auf einer kleinen Anhöhe haben wir einen Rundumblick und einen ersten Blick auf das Kloster Steinfeld. Auf einer Weide grasen friedlich glückliche Kühe. Noch nie habe ich so große pralle Euter gesehen. Na, kein Wunder bei diesen saftigen Wiesen…!

Nach fünf Stunden erreichen wir das Kloster Steinfeld und besichtige natürlich die Anlage, nachdem wir uns bei einem Kaffee aufgewärmt haben. Obwohl hier die eigentliche Etappe zu Ende ist, müssen wir noch ein Stück (ca. ¼ Stunde) bergab weiterlaufen zu unserem Hotel in Urft. Von dort geht es dann morgen mit der Bahn zurück nach Hause.

Wir blicken zurück auf unsere fünf Wandertage und stellen fest, dass es eine sehr ruhige, abwechslungsreiche und im Wesentlichen gemütliche Wanderung ist. Der Eifelsteig geht noch weiter, und vielleicht setzen wir die Wanderung im nächsten Jahr fort.

Buchenwald 1
Buchenwald 1
Buchenwald 2
Buchenwald 2
Buchenwald 3
Buchenwald 3
Blick auf Olef
Blick auf Olef
Blühende Bäume
Blühende Bäume
Altes Kreuz
Altes Kreuz
Olef 1
Olef 1
Detail 1
Detail 1
Olef 2
Olef 2
Detail 2
Detail 2
Olef 3
Olef 3
Olef 4
Olef 4
Waldboden
Waldboden
Aussicht 1
Aussicht 1
Aussicht 2
Aussicht 2
Wanderweg 1
Wanderweg 1
Windpark
Windpark
Aussicht 3
Aussicht 3
Am Wanderweg
Am Wanderweg
Weite Wiese
Weite Wiese
Solitär
Solitär
Wegweiser
Wegweiser
Blühende Wiese
Blühende Wiese
Aussicht 4
Aussicht 4
Anemone
Anemone
Aussicht 5
Aussicht 5
Wanderweg 2
Wanderweg 2
Kuhherde
Kuhherde
Ertragreiche Kuh
Ertragreiche Kuh
Kloster Steinfeld
Kloster Steinfeld
Eingangsportal 1
Eingangsportal 1
Eingangsportal 2
Eingangsportal 2
Eingangsportal von Kolster Steinfeld 3
Eingangsportal 3
In der Klosteranlage 1
In der Klosteranlage 1
In der Klosteranlage 2
In der Klosteranlage 2
In der Klosteranlage 3
In der Klosteranlage 3
Rundtürme der Basilika
Rundtürme der Basilika
In der Basilika
In der Basilika
Decke der Basilika
Decke der Basilika
In der Klosteranlage von Kloster Steinfeld 4
In der Klosteranlage 4
Kloster Steinfeld 2
Kloster Steinfeld 2
Urfter Hof in Urft
Urfter Hof

[wpmaps]

Aufrufe: 7

Thanks! You've already liked this
No comments