Vík í Mýrdal, Dyrhólaey und Seljalandsfoss

Halbinsel Dyrholaey mit Felsentor im Süden von Island bei Vik i Myrdal

Dyrhólaey

1. Juli 2012

Nach dem gestrigen wunderschönen Tag in der bunten Landschaft von Landmannalaugar mit ihrem Brennenden Berg begrüßt uns der heutige Tag mit einem Regenschauer und dunklen, tief hängenden Wolken. Die Hekla ist verschwunden. Wir wechseln heute die Unterkunft. Vom Hotel Hekla im Bezirk Landsveit ziehen wir um auf die Farm Smaratun bei Hvolsvöllur – verbunden mit einem Umweg zu einer wahrhaft spektakulären Gegend Islands.

Wiederbegegnung mit Vik i Myrdal

Bei trüben Himmel und zeitweiligem Regen fahren wir auf der Ringstraße Richtung Osten. Wir wollen an den südlichsten Zipfel Islands, nach Vík í Mýrdal. Pünktlich mit unserem Eintreffen klart der Himmel entlang der Küste auf. Während das Inland unter dunklen Wolken liegt genießen wir am berühmten schwarzen Lavastrand von Vík den Sonnenschein. Für uns ist es eine Wiederbegegnung. Wieder erfreuen wir uns an den bizarren Felsen vor der Küste, den Reynisdrangar, nach einer Sage drei Trolle, die von der Sonne überrascht wurden und versteinerten. Wir genießen bei einen kurzen Spaziergang am Strand den schwarzen Sand zu unseren Füßen, über den die Wellen weit hoch auslaufen. Die Figur „Voyage“ bzw. „För“ (auf deutsch: Reise) der isländischen Künstlerin Steinunn Thórarinsdóttir war uns bei unserem ersten Besuch, bei dem wir sehr in Eile waren, entgangen. Wieder begeistern wir uns an der malerisch über dem Ort gelegenen kleinen Kirche mit ihrem roten Dach. Nur eine Mole am Strand scheint uns neu zu sein.

Hotel Hekla in Island

Hotel Hekla

Kirche von Vík í Mýrdal - Vik i Myrdal

Kirche von Vík

Voyage / För / Reise - Skulptur am schwarzen Stand von Vik i Myrdal

Voyage / För / Reise

Schwarze Felsnadeln Reynisdrangar

Reynisdrangar

Schwarzer Strand vor Vik i Myrdal

Schwarzer Strand

Brandung vor Vík í Mýrdal

Brandung I

Steine am schwarzen Strand bei Vík í Mýrdal

Stranddetail I

Schwarzer Strand und weißer Stein

Stranddetail II

Weiße Feder auf schwarzem Strand

Stranddetail III

Schwarzer Hühnergott am schwarzen Strand im Süden von Island

Hühnergott?

Seeschwalben

Seeschwalben

Fliegende Seeschwalbe

Seeschwalbe

Engelwurz und Lupinen

Engelwurz & Lupinen

Lupinenfeld mit Blick auf Vik i Myrdal

Lupinenfeld

Lupinenblüte

Lupinenblüte

Auf der Halbinsel Dyrhólaey mit ihrem berühmten Torbogen

Bei zunehmend besserem Himmel fahren wir zurück nach Dyrhólaey, wo wir schon bei unserer letzten Begegnung so viel Zeit verbracht haben. Auch dieses Mal werden er wieder einige Stunden. Aber die Kombination aus steiler Küste, flachen dunklen Stränden, aus steil aufragenden solitären Felsen und einer weit ins Meere hinausragenden Felsbrücke sowie aus unzähligen Möwen, vor allem Silbermöwen, außerdem eleganten Seeschwalben und drolligen Papageitauchern ist einfach zu grandios. Zumal unter der milden Sonne des Nordens.

Immer wieder versuchen wir die Vögel in ihren Nestern und beim Fliegen zu fotografieren. Leider kommen wir dieses Mal nicht so dich an die Papageitaucher heran wie beim letzten Mal. Spannend und eindrucksvoll ist es dennoch. Elegant gleiten die Seeschwalben durch die Lüfte. Majästetisch segeln die verschiedenen Möwenarten mit dem Wind. Die Papageientaucher torkeln wild flatternd durch die Luft. Zu Hunderten schaukeln sie weit unter uns auf dem Meer.

Genauso wie an den Seevögeln begeistern wir uns an der an den dunklen Felsen hochspritzenden Gischt, die mitunter sogar für Sekunden einen Regenbogen aufblitzen lässt.

Sitzender Papageitaucher

Papageitaucher I

Startender Papageitaucher

Papageitaucher II

Schwarm von Papageitauchern auf dem Meer

Papageitaucher III

Silbermöwe

Im Wind

Blick nach Reynisdrangar I

Papageitaucher IV

Fliegender Papageitaucher

Papageitaucher V

Steil aufragender Felsen am schwarzen Strand bei Dyrholaey

Fels in der Brandung I

Steil aufragender Felsen am schwarzen Strand bei Dyrholaey

Fels in der Brandung II

Torbogen am Strand von Dyrholaey

Felsentor II

Torbogen mit Gischt

Felsentor mit Gischt

Dyrhólaey - Torbogen mit Gischt und Regenbogen

Felsentor mit Regenbogen

Dyrhólaey - Torbogen mit Gischt und Regenbogen, dahinter schwarzer Strand

Brandungsregenbogen

Möwenkolonie

Möwenkolonie

Felsnadel bei Dyrhólaey an der Südküste von Island

Fels in der Brandung III

Wasserfall in der Brandung

Wasserfall in der Brandung

Felsplatte aus Lavagestein an der Südküste von Island

Felsplatte

Blick zu den Felsnadeln Reynisdrangar vor Vik i Myrdal

Blick nach Reynisdrangar II

Brandung vor Island

Brandung II

Brandung vor Island

Brandung III

Am Strand im Süden von Island

Am Strand

Später wandern wir noch den Weg hinauf zum Leuchtturm und hinaus aufs Meer auf die Felsbrücke. Etwas, worauf wir beim letzten Mal verzichten mussten.

Egal wo man gerade steht, der Ausblick ist grandios. Megabite auf Megabite wird abgelichtet, schneller als die Perspektive sich ändert.

Aber auch der Blick auf die Wiese zu unseren Füßen lohnt sich. Eine Art Wicke oder Erbse blüht zart lila, gemischt mit gelben und anderen Blumen. Eine Pracht fürs Augen!

Schmetterlingsblütler auf Island

Schmetterlingsblütler I

Bunter Blütenteppich auf der Halbinsel Dyrhólaey an der Südküste von Island

Bunter Teppich I

Bunter Blütenteppich auf der Halbinsel Dyrhólaey

Bunter Teppich II

Grandioser Ausblick auf die Südküste von Island

Grandioser Ausblick I

Felsen im Meer vor Island

Felsen im Meer

Leuchtturm auf der Halbinsel Dyrholaey

Leuchtturm

Schwarzer Strand im Süden von Islands Südküste

Blick nach Westen

Blick ins Land

Blick ins Land

Felsenbrücke auf der Halbinsel Dyrhólaey

Felsenbrücke

Blick aufs Meer vor Island

Blick aufs Meer I

Steilufer der Halbinsel Dyrholaey

Steilufer I

Steilufer der Halbinsel Dyrhólaey

Steilufer II

Blick auf Felsen im Meer

Blick aufs Meer II

Fels im Meer im Süden Islands

Fels im Meer

Möwe an Steilwand

Möwe

Steilufer im süden von Island

Steilufer III

Gelbe und lila Blütenpracht auf Dyrhólaey

Gelb in Lila

Schmetterlingsblütle auf Dyrholaey

Schmetterlingsblütler II

Am schönen Wasserfall Seljalandsfoss

Auf der Rücktour bis zu unserem Cottage machen wir einen Stopp am Seljalandsfoss, den wir bei unserem ersten Islandaufenthalt aus Zeitgründen links liegen lassen mussten. Dieses Mal haben wir großes Glück. Der Wasserfall liegt in der Sonne und zaubert einen kräftigen Regenbogen hervor.

Musik einer Blaskapell vor dem Seljalandsfoss

Blaskapelle

Wasserfall Seljalandsfoss im Süden von Island

Seljalandsfoss I

Wasserfall Seljalandsfoss im Süden von Island

Seljalandsfoss II

Regenbogen am Wasserfall Seljalandsfoss

Regenbogen I

Wasserfall Seljalandsfoss mit Regenbogen

Regenbogen II

Regenbogen am Wasserfall Seljalandsfoss

Regenbogen III

Islandpferde

Islandpferde

Erst gegen 20:00 Uhr erreichen wir unsere neue Unterkunft. Für unsere weiteren Pläne ist sie ideal gelegen. Nur etwas klein ist sie, vor allem vermissen wir irgendwelche Schränke, um unsere Sachen auspacken zu können. Auch die Küche ist mager ausgestattet. Doch damit können wir uns arrangieren. Wirklich ärgerlich ist, dass der Hot Pot nicht richtig funktioniert und wir nicht in der Lage sind, ihn zu bedienen. Auch die angekündigte Hilfe bleibt aus. Schade. Es wäre das Sahnehäubchen auf diesen Tag gewesen. Wenigstens lässt der Regenbrachvogel ringsum sein lustiges Lied erklingen.

Ein schöner Tag auf Island ist zu Ende. Da wissen wir noch nicht, dass wir schon am darauffolgenden Tag noch einmal nach Vík í Mýrda fahren werden, um den Vogelfelsen Reynisfjall zu besteigen.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Eine Antwort auf “Vík í Mýrdal, Dyrhólaey und Seljalandsfoss”

  1. […] man wieder zurück auf die Hauptstraße und von dort Richtung Vík í Myrdal, kann man zum Strand von Reynisfjara abbiegen. Dieser ist gleich durch mehrere […]

Antworten

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.