Partnachklamm und Eckbaueralm in der Nähe der Zugspitze

In der Partnachklamm
In der Partnachklamm

13. Juli 2014

Da heute für ganz Süddeutschland für den ganzen Tag Gewitter angekündigt sind, trauen wir uns noch nicht an die größeren, d.h. höheren Touren. Wir entscheiden uns – nach unserer gestrigen kleinen Tour um den Eibsee unterhalb der Zugspitze – für die kleinere der beiden hiesigen Klamms, die 702 Meter lange Partnachklamm.

Olympiastadion Garmisch-Partenkirchen

Mit der Zugspitzbahn – die wir als Kurgäste im Tal kostenlos nutzen können – fahren wir bis Garmisch-Partenkirchen. Dort wandern wir zum Olympiastadion, dessen heutige Gestalt weitgehend auf die Vorbereitungen auf die nie stattgefundenen Olympischen Spiele von 1940 zurückgeht. Ganz nebenbei, es bedurfte erst engagierter Bürger, bis die andere Seite der Olympischen Medaillen von 1936 in einer Ausstellung im Stadion aufgearbeitet wurde. Die Skischanze ist aus unserem Jahrhundert und fügt sich gut in die Berge und auch in die alte Architektur ein.

Grainau
Grainau
Loisach I
Loisach I
Brücke über die Loisach
Brücke über die Loisach
Schafe
Schafe
Weg entlang der Loisach
Weg entlang der Loisach
Loisach II
Loisach II
Richtung Skischanze
Richtung Skischanze
Skischanze in Garmisch-Partenkirchen I
Skischanze I
Skischanze und Olympiastadion in Garmisch-Partenkirchen
Schanze und Olympiastadion
Skischanze in Garmisch-Partenkirchen II
Skischanze II
Figur am Eingang zum Olympiastadion I
Eingang zum Stadion I
Olympiastadion Garmisch-Partenkirchen I
Olympiastadion I
Figur am Eingang zum Olympiastadion in Garmisch-Partenkirchen II
Eingang zum Stadion II
Im Innern des Olympiastadions von Garmisch-Paertenkirchen
Im Innern des Stadions
Gastronomie am Olympiastadion
Gastronomie am Stadion
Eingang zum Olympiastadion Garmisch-Partenkirchen
Eingang zum Olympiastadion Garmisch-Partenkirchen

 

Durch die Partnachklamm

Wir gehen – wie viele andere auch – weiter in Richtung Partnachklamm. Zur und durch die Klamm hat eine wahre Völkerwanderung eingesetzt. Am Eingang zur Klamm löhnen wir unseren Obolus. Dann ziehen wir erst einmal Regensachen über. Zwar regnet es nicht, doch die vielen Wassertropfen, die an den bis zu 80 Meter hohen Wänden der Partnachklamm herunter kommen, wirken wie ein Regen.

Wir wandern mit den anderen den schmalen Gang auf der flussaufwärts gelegenen linken Seite der Partnach hinauf. Unter uns tobt der Fluss. Deutlich sind die durch Strudel ausgewaschenen Felskuhlen zu erkennen. Über uns ist der Felsen oft noch enger als unten. Der Himmel ist so gut wie nicht zu sehen.

Früher wurde die Klamm für den Abtransport von Holzstämmen ins Tal genutzt. Natürlich verhakten sich die Stämme immer wieder in der schmalen Klamm und mussten mühsam befreit werden. Irgendwann lag es nahe, einen Weg durch die Klamm zu schlagen statt sich von oben abzuseilen. Heute ist dieser Weg weiter ausgebaut und wird touristisch genutzt. Immer wieder führt der Weg durch die Partnachklamm durch kleine Tunnel. Nach einem kleinen Anstieg haben wir den Ausgang erreicht und machen an der Partnach Rast.

Auf dem Weg zur Partnachklamm
Zur Partnachklamm
Wiese mit Heuschobern
Wiese mit Heuschobern
Heuhütte
Heuhütte
Partnach I
Partnach I
Eingang zur Partnachklam
Eingang zur Partnachklam
Partnach II
Partnach II
Kleiner Wasserfall
Kleiner Wasserfall
In der Partnachklamm I
In der Partnachklamm I
In der Partnachklamm II
In der Partnachklamm II
In der Partnachklamm III
In der Partnachklamm III
In der Partnachklamm IV
In der Partnachklamm IV
In der Partnachklamm V
In der Partnachklamm V
In der Partnachklamm VI
In der Partnachklamm VI
In der Partnachklamm VII
In der Partnachklamm VII
In der Partnachklamm VIII
In der Partnachklamm VIII
In der Partnachklamm IX
In der Partnachklamm IX
In der Partnachklamm X
In der Partnachklamm X
In der Partnachklamm XI
In der Partnachklamm XI
Regen in der Klamm
Regen in der Klamm
In der Partnachklamm XII
In der Partnachklamm XII
In der Partnachklamm XIII
In der Partnachklamm XIII
In der Partnachklamm XIV
In der Partnachklamm XIV
Schutzheilige
Schutzheilige
In der Partnachklamm XV
In der Partnachklamm XV
In der Partnachklamm XVI
In der Partnachklamm XVI
Ausgang aus der Klamm in Sicht
Ausgang in Sicht
Partnach III
Partnach III
Blick zurück
Blick zurück
Oberer Eingang zur Partnachklamm
Oberer Eingang
An der Partnach I
An der Partnach I
An der Partnach II
An der Partnach II

Aufstieg zur Eckbaueralm

Dann beginnt der eigentliche Aufstieg. In vielen Kehren steigen wir hinauf bis zur ersten Alm. Dort erfreuen wir uns blühender Almwiesen. Obwohl von dem bisherigen Aufstieg schon reichlich geschafft machen wir doch den Abstecher zur Eisernen Brücke. Von dort können wir noch einmal von oben in die Partnachklamm schauen, hinab auf die tosende Partnach.

Nach dem gemächlichen Anstieg durch die Almwiesen geht es wieder in den Wald und wieder in Kehren weiter hinauf. Je höher wir kommen, desto weniger scheinen die Leute zu werden. Wirklich allein sind wir jedoch nie. Als wir es schon gar nicht mehr glauben können, erreichen wir die Eckbaueralm. Dort lassen wir es uns bei Bier und einem Speckbrettl gut gehen. Langsam reanimieren wir uns.

Wanderweg I
Wanderweg I
Wanderweg II
Wanderweg II
Hütte am Wegesrand
Hütte am Wegesrand
Blick ins Land
Blick ins Land
Heuschober
Heuschober
Eiserne Brücke über die Paetnachklamm I
Eiserne Brücke I
Blick in die Partnachklamm von der Eisernen Brücke I
Blick in die Klamm I
Blick in die Partnachklamm von der Eisernen Brücke II
Blick in die Klamm II
Blick von der Eisernen Brücke in die Partnachklamm
Blick von der Brücke
Eiserne Brücke II
Eiserne Brücke II
Blick in die Klamm
Blick in die Klamm
Gestapeltes Holz
Gestapeltes Holz
Almwirtschaft
Almwirtschaft
Wanderweg III
Wanderweg III
Idylle
Idylle
Farbtupfer I
Farbtupfer I
Einfache Blüte
Einfache Blüte
Bergwelt I
Bergwelt I
Hütte mit Stöckern
Hütte mit Stöckern
Farbtupfer II
Farbtupfer II
Weinbergschnecke
Weinbergschnecke
Wald
Wald
Alter Baumstumpf
Alter Baumstumpf
Eckbaueralm
Eckbaueralm
Blick von der Eckbaueralm
Blick von der Eckbaueralm
Wäschetrockner
Wäschetrockner
Bergblick
Bergblick
Blick zurück zur Alm
Blick zurück zur Alm
Pusteblume
Pusteblume

Runter mit der Eckbauerbahn

Leider fehlt uns die Zeit, auch hinab zu wandern, schließlich sind wir abends im Spatzenhäusle zum WM-Endspiel verabredet. Wir fahren also mit der Eckbauerbahn hinunter und mit der Zugspitzbahn zurück nach Grainau. Der Abend wird toll. Wir sitzen mit einem Paar aus Hamburg und einer Familie aus dem Reinland an einem Tisch und bejubeln den Sieg der deutschen Mannschaft. Ich kann ja Fußball eigentlich nichts abgewinnen, aber so in der Gemeinschaft ist es schon interessant. Für mich die Atmosphäre fast spannender als der sich hinzögernde Gewinn der Weltmeisterschaft durch die Deutschen.

Jetzt freuen wir uns auf die geplanten Touren auf den Wank, über das Hupfenleitenjoch und durch die zweite große Klamm, die Höllentalklamm.

Eckbauerbahn I
Eckbauerbahn I
Eckbauerbahn II
Eckbauerbahn II
Religöse Skulptur
Religöse Skulptur
Blick aus der Gondel I
Blick aus der Gondel I
Blick aus der Gondel II
Blick aus der Gondel II
Gondel der Eckbauerbahn
Gondel der Eckbauerbahn
Blick aus der Gondel auf das Olympiastadion von Garmisch-Partenkirchen III
Blick aus der Gondel III
Blick aus der Gondel IV
Blick aus der Gondel IV
Blick aus der Gondel auf das Olympiastadion V
Blick aus der Gondel V
Gedenktafel an Helmut Recknagel für seine Siege bei der Vier-Schanzen-Tournee
“Helmut Recknagel”
Gedenktafel an Jens Weißflog für seine Siege bei der Vier-Schanzen-Tournee
“Jens Weißflog”
"Durch Kampf zum Sieg" -Tafel mit Figuren und Schrift über einem Eingang zum Olympiastadion
“Durch Kampf zum Sieg”
Eingang zum Olympastadion
Eingang zum Olympastadion
Blick zum Waxenstein
Blick zum Waxenstein
Zugspitze in den Wolken verschwunden
Zugspitze in den Wolken

[wpmaps]

Aufrufe: 57

Thanks! You've already liked this
No comments